Kommentar: Merkels Flüchtlingspolitik

von Dirk Kranefuss

 

Am 7. Januar 2016 schrieb ich einen Brandbrief an die Herausgeber der FAZ:

Werner D´Inka, Jürgen Kaube, Betrthold Kohler, Holger Steltzner

 

Liebe Herausgeber,

 

Sie haben immer noch nicht verstanden!

Mit Köln ist deutlich geworden, wovor viele schon seit Monaten (Jahren) gewarnt haben:

Die unkontrollierte Zuwanderung wird Deutschland aus den Angeln heben. Sie sagen es aber immer noch nicht, sondern geben am 7. Januar Helene Barberowski noch viel Raum, über viele Antworten nachzudenken, ohne die Zuwanderung überhaupt zu erwähnen.

 

Härtere Bestrafung von jungen Männern und die ganze Palette des Rechtsstaats mit Videoüberwachung und Sonderkommandos, lachhaft! Möglichst noch Hinweise auf Arabisch von OB Reker. Statt festzustellen, dass wir die jungen Männer, die zu hunderten, tausenden allein in den Flüchtlingsunterkünften hocken, erst in diese Lage gebracht haben! An deren Situation, die doch nachvollziehbar ist, tragen doch wir die Schuld, nicht sie!

 

Die FAZ, Sie, machen sich mitschuldig daran, dass Merkel nach Köln immer noch keine Begrenzung will, ein Moratorium herbeiführen oder einen Stopp, obwohl Sie, die FAZ, vielen klugen Leuten wie Rupert Scholz bereits den Raum gegeben haben, diesen Weg aufzuzeigen. Ist es da ein Wunder, wenn man Ihnen Kuschen vor den Thronen vorwirft?

 

Natürlich ist Merkel schuld an Köln! Und das muss auch gesagt werden. Denn sie wird Deutschland nicht ins Chaos stürzen, sie hat es schon! Jeden Tag kommen weiterhin 3000 „Flüchtlinge", sagt Seehofer. Ja, soll das die Politik jetzt ändern oder der Mob?

 

Sie werden Ihrer Verantwortung nicht gerecht, liebe Herausgeber. Das wird auch mit in die Geschichtsbücher aufgenommen.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Dirk Kranefuss

Neuss, 7.1.2016

 

PS: Ihre Verantwortung liegt auch schon bei den Kleinigkeiten, dass Sie die Zuwanderungszahlen der Politik von 1 Million Flüchtlingen für 2015 abdrucken ohne ihr die Zahlen des Bundes Statistikamtes von 1,5 Millionen Zuwanderern bereits für 2014 entgegenzustellen.

 

Und es hat gewirkt, wie man dem Leitkommentar vom Herausgeber Berthold Kohler vom 15. Januar 2016 entnehmen kann! Den Kommentar von Herrn Kohler können Sie hier lesen:

www.faz.net/aktuell/politik/fluechtlingskrise/kommentar-von-berthold-kohler-zur-kritik-an-kanzlerin-merkel-14016658.html